schutzengel  RSLFV2  Eltern 

RSLLOGORSLLOGO r

Starker Teamgeist bringt Platz 3

Bei den diesjährigen Hallenkreismeisterschaften der Schulen im Fußball erkämpfte sich die Mannschaft unserer Realschule den 3. Platz in der Gesamtwertung des Turniers, an dem insgesamt 13 Mannschaften teilnahmen. Zuvor verpassten unsere Kicker mit dem 2. Platz in ihrer Gruppe nur knapp den Gruppensieg und den damit verbundenen Einzug ins Endspiel.

 

Auf dem Foto: o.R.v.l.: David Völker, Tom Schröder, Jan Schlüting, Konstantin Giefer, Pascal Kruse; u.R.v.l.: Samet Haxhijani, Niclas Even, Safet Osmani, Niklas Weber, Christian Langolf; Betreuer: Herr Reclaw

 

 

Die Mannschaft startete hochkonzentriert und motiviert in das Turnier. Durch eine solide Abwehr und engagierte Zweikämpfe konnte das erste Gruppenspiel gegen die Heinz-Nixdorf-Realschule aus Büren mit 1-0 gewonnen werden. Nach einem scharfen Schuss von Samet, den der gegnerische Torwart noch abwehren konnte, tauchte Niclas vor dem Tor auf und köpfte den Ball frech am Torwart vorbei in die Maschen.

Nach dem tollen Start in das Turnier gab es ein umkämpftes zweites Gruppenspiel gegen die Krollbachschule aus Hövelhof. Eine einzige Unkonzentriertheit in der Abwehrreihe führte zum Gegentor, welches auch den Endstand ergab: 0-1.

Im Kampf um den Gruppensieg folgte im dritten Gruppenspiel ein weiterer 1-0- Erfolg gegen die Hauptschule aus Ostenland. In einer auf Augenhöhe geführten Partie erlöste Jan die Mannschaft mit einem gezielten Flachschuss und einem Treffer in der letzten Spielminute, nachdem zuvor zahlreiche Tormöglichkeiten vergeben worden waren.

Das Team war im Rennen um den Gruppensieg weiterhin dabei, jedoch führten zwei Unentschieden (jeweils 1-1 gegen die Bonifatius-Schule und die Von-Fürstenberg- Realschule aus Paderborn) nicht zu dem erhofften Ziel. Die Tore in den beiden Spielen erzielten Christian und erneut Niclas. Im Tor sorgte unterdessen Tom mit blitzschnellen Reaktionen und tollen Paraden dafür, dass das Team in jedem Spiel mithalten konnte.

Das Team trat verdient mit erhobenem Haupt die Busreise zurück nach Lichtenau an und war zu Recht stolz auf seine Leistung. Vor allem der beeindruckende Teamgeist war ausschlaggebend für das erfolgreiche Abschneiden bei diesem Turnier.